Lernzentrum für Migrantinnen

Inhalt

Kontakt

Anastasius-Grün-Gasse 25/4
1180 Wien

Telefon: +43.1.812 37 58

Fax: +43.1.581 18 81-14
E-Mail: lernzentrum@lefoe.at
bildungsberatung@lefoe.at

Kontaktperson

Maga Elisabeth Harrasser

Bildungsberatung in der Basisbildung

Do: 12:30 bis 15:30 Uhr

Terminvereinbarung unter

Tel. +43.699.10332101

Das LEFÖ-Lernzentrum in Währing!

 

   Stadtplan

   Umgebung LEFÖ-Lernzentrum

Angebot

Kursinformationen aus dem Lernzentrum 2017

Kursangebote:

 

- in der LEFÖ-Basisbildung, Initiative Erwachsenenbildung

siehe: Angebot im Detail (pdf, 316 KB)

 

- im Projekt Lern.Räume_erweitert, 2017

siehe: Überblick Kursangebote (pdf, 655 KB)

 

- im Projekt PAROLI - Bildung für Frauen_junge Mädchen, Flüchtlingsinitiative, 2017

siehe: Flyer PAROLI (pdf, 721 KB)

 

Kurseinschreibung (Sommersemester 2017): 30. Jänner 2017, 11.00 - 15.00 Uhr

LEFÖ-Lernzentrum, Anastasius-Grün-Gasse 25/Top 4, 1180 Wien

 

Link für Erwachsenenbildner_innen: www.erwachsenenbildung.at

Fachspezifische Ausbildung für Basisbildnerinnen, 2017-2018

Im Rahmen des Netzwerkprojektes "Basisbildung mitgestalten" (das kollektiv, Peregrina, LEFÖ und der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung) startet im März 2017 ein Lehrgang für Basisbildnerinnen in Wien (Migrantinnen bevorzugt!). Anmeldung bis 15. November 2016.

Lehrgangsausschreibung (pdf, 325 KB)

Das aktuelle Lehr- und Trainingsteam im LEFÖ-Lernzentrum (pdf, 99 KB)

Blog zur Mehrsprachigkeit

Unter anderem sind hier die erarbeiteten Materialien zu Deutsch als Zweitsprache (DaZ) zu finden: http://mehrsprachen.wordpress.com

Zielgruppen

Migrantinnen, im Besonderen

  • Migrantinnen aus lateinamerikanischen Ländern
  • Migrantinnen, die eine Mindestsicherung beziehen
  • Betroffene von Frauenhandel

Konzept

Bildungsarbeit im Lernzentrum

Lernen findet innerhalb der gegebenen gesellschaftspolitischen Realität statt und muss daher von der Lebens-Praxis der Teilnehmerinnen ausgehen.

Lernen / Bildung ist ein Prozess, der die gesamte Persönlichkeit umfasst. (Sprachen)-Lernen, Basisbildung und Weiterbildung sind daher von der Persönlichkeitsbildung nicht getrennt zu betrachten.
Die Beachtung und Wertschätzung der spezifischen Erfahrungen und Kompetenzen von Migrantinnen als Frauen mit einem anderen kulturellen Hintergrund ist eine Selbstverständlichkeit in der LEFÖ-Bildungsarbeit. Die kritische Reflexion und produktive Nutzbarmachung dieser Verschränktheit eines anderskulturellen Hintergrunds mit geschlechtsspezifischen Machtstrukturen und Rollenvorgaben ist ein grundlegender Aspekt des Umgangs mit Diversity in der LEFÖ-Bildungsarbeit.

Das LEFÖ - Lernzentrum versteht sich grundsätzlich mit seinem gefächerten Angebot von Basisbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, individueller Schulungs- und Beratungstätigkeit sowie seiner Bereitstellung eines „geschützten“ Raums, in dem (Weiter-) Bildung, Kommunikation, Austausch und Information stattfinden, als Grundlage für und Sprungbrett zu weiterführender Bildung, Qualifikation und zum Arbeitsmarkt.

LEFÖ verfügt über eine mehr als 20jährige Expertise im Bereich Basisbildung und hat die Veränderungen hinsichtlich zeitgemäßer Anforderungen in unserer heutigen Migrationsgesellschaft mitverfolgt und mitgestaltet.

In Hinblick darauf, dass es sich bei den Frauen/Migrantinnen, die die Angebote des LEFÖ -Lernzentrums in Anspruch nehmen, um eine mehrfach am Arbeitsmarkt diskriminierte Zielgruppe handelt, gilt es, immer wieder neue und dem Wandel der Zeit angemessene, geeignete pädagogische (und Beratungs-) Konzepte zum Einsatz zu bringen, die es ermöglichen, gemeinsam mit den Migrantinnen deren Potenziale freizulegen und auszubauen.

Dies erfolgt auf der Grundlage einer selbstreflexiven und kritischen Auseinandersetzung mit der Rolle als Erwachsenenbildnerin in einer Migrationsgesellschaft, sowohl hinsichtlich der eigenen Wertvorstellungen und Haltungen, als auch bezüglich einer pädagogischen Praxis und Methodologie.

Mehr zu den Angeboten

LEFÖ-Basisbildung im Rahmen der Initiative Erwachsenenbildung 2012-2017

Die bundesweite Bildungsoffensive unter dem Namen Initiative Erwachsenenbildung (siehe: www.initiative-erwachsenenbildung.at) ist das Ergebnis einer fruchtbaren Zusammenarbeit im Rahmen der sogenannten Länder-Bund-Initiative und setzt einen Meilenstein in der Erwachsenenbildung für „bildungsbenachteiligte“ Zielgruppen in Österreich. Unter Einbeziehung von ExpertInnen zum Schwerpunkt Basisbildung wurde hier ein umfassendes Qualität -sicherndes Programm zur Umsetzung zielgruppendifferenzierter Basisbildungsangebote geschaffen, wie sie in einer 1. Programmperiode 2012 - 2014 bereits sehr erfolgreich umgesetzt wurde.

 

LEFÖ hat sich von Anfang an mit seinem qualitativ ausgereiften Basisbildungs-Angebot für die Zielgruppe von „bildungsbenachteiligten“ Frauen/Migrantinnen beteiligt und begrüßt die Fortsetzung und den Ausbau dieser sinnvollen und zielführenden Bildungsinitiative – im Rahmen einer 2. Programmperiode bis Ende 2017 – ab Juli durch den Einsatz zusätzlicher Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds

(http://ec.europa.eu/esf/)
Mit dem LEFÖ–Basisbildungsangebot, wie es ab 1. Juli 2015 bis Ende 2017 jetzt erweitert angeboten werden kann, streben wir das Ziel an, einen konkreten Basisbildungsbeitrag zur Verbesserung eines chancengerechteren Zuganges zu Bildung und Arbeitsmarkt sowie auch zum Abbau von Diskriminierung benachteiligter Zielgruppen im Kontext von Frauen.Migration zu leisten.


Das konkrete Semesterkurs-Angebot in der LEFÖ-Basisbildung:

1. kombinierte Kurse für Basisbildung unter der Berücksichtigung der Grundkompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen und integrierter Computernutzung und Deutsch als Zweitsprache auf den Kursniveaus (nach dem europäischen Referenzrahmen) Alpha3 – Lesen und Schreiben, A1, A1+, A2, ÖSD – A2 und alternierend A2+, bzw. B1 (inklusive einer Vorbereitung auf das ÖSD Zertifikat – B1).
2. Lernerinnenberatung für Interessierte am ÖSD (Österreichisches Sprachdiplom)
3. begleitende Bildungsberatung
4. begleitende Kinderbetreuung während der Kursmaßnahmen

Teilnehmerinnen in der LEFÖ-Basisbildung profitieren im Besonderen auch vom psychosozialen und rechtlichen Beratungsangebot in LEFÖ, bzw. von der Vernetzung und Vermittlung zu Migrantinnen-Beratungsstellen bei Bedarf.

Die Initiative Erwachsenenbildung wird ab Juli 2015 aus Mitteln des Landes Wien, des Bundesministeriums für Bildung und Frauen und des Europäischen Sozialfonds finanziert. Logos siehe Förderungen!

Lehrgang: Basisbildung mitgestalten. Professionalisierung, Reflexion und Transformation.

Das Netzwerk des Gesamtprojekts (das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Frauen und des Europäischen Sozialfonds finanziert wird) besteht aus "das kollektiv" (Trägerin), den Vereinen Peregrina und LEFÖ und wird in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung umgesetzt.
Projektzeitraum: Juli 2015 bis Juni 2018

 

LEFÖ übernimmt in diesem Lehrgang ein Teilprojekt und setzt folgenden Schwerpunkt: DaZ_Materialien und Mehrsprachigkeit - Konzepte und Hintergründe von Basisbildung.

 

Der Lehrgang bietet eine fachspezifische Qualifizierung für DaZ-Unterrichtende in der Basisbildung und spricht Migrantinnen als primäre Zielgruppe für die Teilnahme an. Teilnehmerinnen des Lehrganges werden durch die Absolvierung formal befugt, in Basisbildungsmaßnahmen (Initiative Erwachsenenbildung) zu unterrichten, was ihre Möglichkeiten am Arbeitsmarkt erweitert und für viele eine zusätzliche bzw. eine neue Möglichkeit der Erwerbstätigkeit bietet.

 

In der Projektlaufzeit von drei Jahren werden zwei Lehrgänge á 12 Monate umgesetzt: Im Jahr 2016 startet ein Lehrgang in Linz, 2017 ein Lehrgang in Wien.

Weitere Informationen zum Lehrgang in Wien (pdf, 250 KB)

"wien-cert" für LEFÖ

LEFÖ trägt seit Dezember 2012 das Qualitätszeichen für Wiener Erwachsenen- und Weiterbildungsträgerinnen und wurde mit Dezember 2015 re-zertifiziert.

Akkreditierung der Basisbildung

 

Das Angebot der Basisbildung im LEFÖ-Lernzentrum wurde durch die Initiative Erwachsenenbildung akkreditiert.

Zertifizierte Erwachsenenbildnerinnen in LEFÖ

Seit September 2011 können drei Mitarbeiterinnen von LEFÖ das wba-Zertifikat nachweisen (wba steht für Weiterbildungsakademie Österreich). Dies bescheinigt eine hohe Kompetenz für den Erwachsenenbildungsbereich, die erfolgreich unter Beweis gestellt wurde.

ÖSD-Prüfungszentrum

LEFÖ ist seit 1997 ein ÖSD-Prüfungszentrum und nimmt Migrantinnen die Diplomprüfungen für die A2-Grundstufe Deutsch und das B1-Zertifikat Deutsch ab. Das A2-Diplom wird auch für die Integrationsvereinbarung anerkannt, ebenso für den Sprachnachweis, um die Österreichische Staatsbürgerschaft zu erlangen.

Rechtliche Information

Mindestsicherung

  • alle Frauen, die Mindestsicherung beziehen, können in LEFÖ einen Kursplatz beanspruchen.
  • Bezieherinnen der Mindestsicherung erhalten einen Sozialpass, der zur ermäßigten Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel berechtigt und die Nutzung sogenannter Sozialmärkte ermöglicht. Mehr dazu unter www.wien.gv.at und www.wienerlinien.at.
  • alle Frauen, die Mindestsicherung beziehen, können in LEFÖ einen Kulturpass bekommen.

Europäischer Referenzrahmen

Sowohl die Kurse von LEFÖ als auch die ÖSD-Prüfungen sind nach dem Europäischen Referenzrahmen ausgerichtet.

 

Netzwerk Sprachenrechte

LEFÖ beteiligt sich am Netzwerk Sprachenrechte (Netzwerk aus ExpertInnen aus Wissenschaft, Theorie und Praxis), über deren Webseite viele Stellungnahmen und politische Aktivitäten zum Thema Integration und Sprache abrufbar sind.

Transnationales ExpertInnenforum Sprache und Migration

LEFÖ ist Mitglied im transnationalen ExpertInnenforum Sprache und Migration http://www.spracheundmigration.eu/

Projekte und Veranstaltungen

Schreibwerkstatt in Spanisch

Seit Anfang dieses Jahres findet im Lernzentrum ESCRIBE CONTIGüO statt, eine Schreibwerkstatt in Spanisch - für diejenigen, die ihre eigene Stimme auf dem Papier finden und genießen wollen. Das Projekt wurde konzipiert und umgesetzt von Jenny Olaya-Peickner. Wir, die LEFÖ-Frauen, freuen uns sehr über diese Initiative und auch über das große Interesse daran. Gerne stellen wir dafür die LEFÖ-Räumlichkeiten zur Verfügung.

"Lern.Fortschritte“ im Rahmen des ESF-Projektes “Mehr Sprachen = mehr (Mit) Sprache“ (2012-2014)

Sprache ist Wissen. Sprache sind Erfahrungen. Österreich ist mehrsprachig.

Die LEFÖ-DaZ-Kurse gründen inhaltlich und methodisch auf der Anerkennung der Tatsache, dass Sprache mehr ist als nur das technisch-formale Zeichensystem und Mittel zur Kommunikation. Sprache bezeichnet ein Wissens- und Ordnungssystem, Sprache ist kulturell gemacht und vorläufig. Über Sprache und das Sprechen werden Ideen und Interessen artikuliert, Identitäten dargestellt und hergestellt. Nicht alle Sprachen und nicht alle Sprechweisen gelten gleichermaßen als legitim, sind gleichermaßen sicht- und hörbar. Wir blenden die körperlich-emotionale, die gesellschaftliche (Macht-)Dimension von Sprache und Sprechen ein und gestalten davon ausgehend das pädagogische Handeln im Unterricht.

Die konkreten Angebote waren

mehr.sprache_ macht

A2+ und B1 neue Deutsch-Sprachmodelle
Das Kursmodell mehr.sprache_macht B1 bietet begleitend die Möglichkeit einer Vorbereitung in Kleingruppen und/oder auch individuell auf das ÖSD – B1 (Österreichisches Sprachdiplom Zertifikat Deutsch), sowie auf die Österreichische Staatsbürgerinnenschaft.    

mehr.sprache_bewegt

Körpersprache; Körperbewußtsein; bewegte Lernräume

mehr.sprache_stärkt

Lernberatung nutzt Online-Medien

mehr.sprache_dazmaterial

Neue DaZ-Materialien unter Berücksichtigung der migrationsgesellschaftlichen Wirklichkeiten

Die gesammelten DaZ-Materialien sind auch auf dem Blog https://mehrsprachen.wordpress.com zu finden.

DaZ-Materialien/Hörtexte

Ökonomie_Jobinserate_Privathaushalt

Kannst du zumindest den Tisch abräumen_Seite_6

Transkriptionen

Dialoge_Texte (pdf, 1,4 MB)

Hörtexte_Transkriptionen (pdf, 181 KB)

Zu Hörtexte_Transkriptionen und Geräuschkulissen (pdf, 33 KB)

"Lust auf Sprache und Bildung" im Rahmen des ESF-Ziel 2 Projektes „Lernzentren für Migrantinnen“ (2008 - 2012)

Von Februar 2008 bis Jänner 2012 hat LEFÖ – in Kooperation mit den Migrantinnenorganisationen Peregrina und OrientExpress - das Netzwerkprojekt „Lernzentren für Migrantinnen“ umgesetzt, das im Rahmen des ESF-Programmes Ziel 2 stattfand.  LEFÖ übernahm in diesem Kontext das Teilprojekt „Lust auf Sprache und Bildung“ im LEFÖ-Lernzentrum, sowie die Gesamtkoordination und das gemeinsame Modul „Politische Bildung“.

Das LEFÖ - Lernzentrum hatte im Rahmen dieser vier-jährigen ESF Projektphase Basisbildung kritisch in den Fokus genommen. In vernetzter Auseinandersetzung mit den Partnerinnen wurde im Kontext einer politischen Bildungsarbeit die Bedürfnisse, Anliegen und Wünsche der Teilnehmerinnen in den Mittelpunkt gestellt und zur Grundlage der zahlreichen Angebote gemacht.

Für das LEFÖ-Lernzentrum bedeutete dies vor allem eine wichtige Erweiterung der Deutschkurse um ergänzende kreative und experimentelle Inhalte und Angebote.

Siehe hierzu: Vlatka Frketić, Politische.Bildung.Migrantinnen. Eine Studie aus der Praxis von Lernzentren für Migrantinnen. Herausgegeben von LEFÖ - Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen, 2011.

Das Malatelier im LEFÖ-Lernzentrum

Auf Initiative der Künstlerin Gloria Isabel Romero de Tichy gibt es im LEFÖ-Lernzentrum seit dem Jahr 2008 das Frauen-Malatelier. Frauen, die das Lernzentrum besuchen, treffen sich regelmäßig, um sich mit Farben malerisch und künstlerisch auseinandersetzen.